Liebe Freunde unseres Yogazentrums,

 

aus gegebenem Anlass, haben wir uns schweren Herzens entschieden, das Yogazentrum  ab Montag, den 16.März zumindest bis zum 13.April zu schließen.

 

Wir würden uns wünschen,  dass  ihr in den Wochen,  die wir geschlossen  haben, euer Üben wie gewohnt weiter führt und Euch körperlich, geistig und  emotional stärkt.

Für alle Monatskarten- BesitzerInnen gibt es die Möglichkeit als Entschädigung  eine Privatstunde oder Nuadbehandlung  zu nutzen oder aber natürlich  auch  die Karte  zu verlängern. 

 

"Da wir uns alle in einer Zeit des großen Umbruchs befinden, und es spürbar ist, dass es nicht immer für jeden von uns leicht ist, möchte ich ein paar persönliche Zeilen an euch richten:

 

Zuerst möchte ich mich aber für euer teilweise langjähriges Vertrauen bedanken.

Ihr habt vielfach die Kraft des Yoga spüren dürfen und habt euch vertrauensvoll in unsere Hände begeben. Danke euch sehr dafür.

Viele Jahre hindurch haben Weisheitslehrer auf der ganzen Welt von dieser Zeit der Transformatin und des Umbruchs inmitten dessen wir uns nun befinden gesprochen.

Immer wieder haben sie darauf hingewiesen, wie wichtig und wertvoll der Weg des Mitgefühls und der Verbundenheit ist.

Wie wichtig die Transformation und Reinigung des Geistes und des Körpers ist.

Weiters wie groß die Bedeutung hierbei ist den Weg nach innen zu gehen.

 

Jetzt werden wir durch die Geschehnisse teilweise unfreiwillig nach innen zurückgeholt.

Dies ist, auch wenn die Umstände schwer erscheinen mögen, dennoch ein Segen.

Der Yoga ist ein Weg nach innen und hat in den letzten 10 Jahren einen Boom im Westen erlebt, wie er beispiellos ist und dies hatte einen Grund!

Yoga ist wohl eine der besten Möglichkeiten unseren Geist so zu reflektieren und zu transformieren, dass er in Zeiten des Umbruchs in der Klarheit, Ruhe und Gelassenheit bleibt.

Es ist berührend zu sehen, wie sehr ihr dies auch schon vielfach gespürt, integriert und umgesetzt habt.

Ich habe immer wieder versucht euch zu zeigen, dass die Yogamatte das Trockentraining ist, die wirkliche Übung aber im Alltag.

Und jetzt sind wir mitten drin in der Übung!!!

Nun haben wir nicht nur die Chance ganz viel von dem was wir auf der Matte erfahren im Alltag umzusetzen, sondern auch die Verantwortung es zu tun!

Viele haben immer wieder erzählt, wie sehr ihnen die Anregungen von mir und die Kraft der Asanas im außen geholfen haben und immer wieder stärken.

Jetzt haben wir wirklich gute Möglichkeit all unsere Tools, die wir uns angeeignet haben, zu üben!!!

Angst ist eine Entscheidung, genau so wie Liebe und Mitgefühl eine Entscheidung sind,

sofern unser Geist reflektiert genug ist, um das eine vom anderen zu unterscheiden und die Wahl zu treffen.

Wir Yogaübende haben uns über Jahre diese Fähigkeit angeeignet.

Wir sollten nun unsere Übungen im Alltag umsetzen.

Wir sollten nun, wo viele Menschen, die keine Möglichkeit hatten auf der Yogamatte zu sein und in denen Angst und Zweifel zunehmen, wie Kraftfelder sein.

Dies zu ermöglichen, brauchen wir alle, egal in welchem Beruf und Umfeld wir sind,

ein mehr an Üben!

Also ein mehr auf der Yogamatte und im Zentrum.

Nutzt die Räume, die jetzt frei werden, weil ihr beruflich vielleicht Absagen bekommt, um mehr auf der Matte zu sein. 

Sagt es weiter und ladet auch andere ein, sich in den eigenen Innenraum der Stille zu begeben.

Nutzt Eure Worte sinnvoll für euch selbst und andere.

Wenn in Euch selbst Unsicherheit, die sich oft in Form von leichter aufsteigender Wut zeigt hochkommt- dann reflektiert und atmet und holt euch wieder in die Balance.

Lasst keine Worte der Angst nach außen fließen.

Wir sollten uns reflektiert für das Miteinander entscheiden, für das Mitgefühl und für die Verbundenheit.

 

Ein paar wichtige Schlüssel im Alltag sind nun:

1. Akzeptanz

Wir müssen lernen, das, was sich zeigt, zu akzeptieren und anzunehmen.

In dieser rasanten Veränderung flexibel zu bleiben mit der Veränderung mitgehen und nicht ihr entgegenstehen.

Widerstand schwächt unser Energiefeld, Verbundenheit und Akzeptanz nährt es.

Wir sollten zu guten Schwimmern im Wasser der Veränderung werden!

 

2.Verbundenheit

Dort unsere helfende Hand und unser Licht reichen; wo Angst und Unsicherheit herrscht.

Schenkt den Mitmenschen Mut und Energie.

Worte mit Bedacht wählen und sie durch unser Herz fließen lassen.

Das Herz wird unser wichtigstes Zentrum der Kraft in dieser Zeit!

Ich werde euch kleine Meditationen geben, um es zu stärken und zu öffnen, wenn ihr wollt.

Das Wissen, das nichts auf dieser Erde unabhängig voneinander existiert, und wir alle ob wir wollen oder nicht miteinander verbunden sind hilft uns dabei.

 

3.Veränderung

Sie ist die einzige Konstante

Sie ist das größte Geschenk, denn dadurch haben wir die Möglichkeit jeden Tag zu einem besseren Menschen zu werden. Dies geschieht durch die Veränderung unseres Geistes.

Heilung ohne Veränderung wäre undenkbar!

Bewusstseinsentwicklung wird erst durch die Kraft der Veränderung möglich.

Wir werden durch diese uns neue Erfahrung mit diesem Virus neue Kraftfelder in uns entwickeln und gestärkt hervorgehen.

Wir werden neue Tools des aufeinander Zugehens entwickeln.

Neue Formen des kollektiven Miteinander erspüren und auch bereit sein mehr und mehr unser Herz einzuschwingen auf die Tatsache, dass wir eine Erdenfamilie sind.

Unser Bewusstsein wird aufhören, nur die eigene biologische Familie wahrzunehmen und zu schützen.

 

Veränderung bringt auch wieder Lebendigkeit zurück, dort wo Routine den wahrnehmenden Raum eingeengt hat. Wir eröffnen uns ein neues Feld der Wahrnehmung.

 

4.Loslassen von Gewohntem

Man nennt all diese Ebenen Anhaftungen.

Die große Schwester der Anhaftung ist die Begierde.

Anhaftung bindet uns fest.

Blockiert die Lebensenergie und stärkt die Felder der Angst.

Lernt Dinge gehen zu lassen mit Leichtigkeit und einem Lächeln.

Yogaübende sollten wahrlich Krieger des Lichts sein!

Wir tragen mehr Verantwortung in solchen Tagen wie jetzt, da

wir die Gnade hatten durch Yoga ein mehr an Bewusstsein zu erlangen.

Ich bitte euch das im Außen umzusetzen.

 

 

 

Wenn ihr vermehrt mit Ängsten kämpft, macht euch doch eine Einzeleinheit aus, da kann ich euch am besten abholen und euch unterstützen.

Wenn es für euch finanziell schwierig wird, lasst es mich wissen.

Dies darf kein Grund sein nicht zu üben. Dann bezahlt ihr mit einem Lächeln.

Auch die Nuadbehandlungen sind eine große Hilfe.

 

Nutzt die frei werdende Zeit für eure Innenarbeit!!!

Wenn ihr es wünscht werde ich nun öfters eine kleine Meditation auf unsere Seite stellen , die euch helfen kann, zusätzlich euer Feld zu stärken.

Wenn ihr Wünsche und Fragen dazu habt, könnt ihr mir gern ein mail schreiben, ich freue mich darauf.

In tiefer Verbundenheit und Dankbarkeit an euch alle !

 

Ein großer Dank gilt auch allen Engerln die an meiner Seite euch unterstützen.

Danke an Maria, Christiane, Roswitha , Julia , Marietta, Andrea, Antonia und Helene.

Eure Rosi"